Fragen & Antworten – Yasin Schauspieler und Model

Fragen & Antworten – Yasin Schauspieler und Model

F: Wie war dein Werdegang bis jetzt? (Erziehung, Herkunft, Ort des Aufwachsens, Warst du auffällig… Schule… Ausbildung). Was ist deine Berufsausbildung und wie bist du dahin gekommen, wo du heute stehst? 

A: Meine Eltern sind ursprünglich als Kinder von Gastarbeitern aus der Türkei nach Deutschland gekommen, ich wurde also türkisch und islamisch erzogen. Meine Eltern haben immer versucht meinen zwei Brüdern und mir das Beste zu geben. Wir hatten nicht viel Geld, aber uns fehlte es nie an einem vollen Teller oder allem, was es zur Bildung nötig war. Mein Bruder und ich hatten noch die ersten Gameboy’s von einem Trödelmarkt und unsere ersten Handy’s waren diese dicken Philips Savy Handys in grün, das konnten sich unsere Eltern gerade so leisten, damit uns an nichts fehlt. Sie wollten nur, dass wir gut in der Schule sind und lernen damit wir eines Tages zu Chef’s werden und besser verdienen und uns nicht von anderen herumkommandieren oder schlecht behandeln lassen. In der Schule war ich immer ein Durchschnittsschüler, der 2x (1x Realschule und 1x Fachabitur) freiwillig die Klasse wiederholte, der das stumpfe auswendig lernen von Schema A nicht so toll und inspirierend fand. Mich interessierte eher das Kreative und freie, wo ich mich selbst einbringen kann. In Fächern wo du einfach etwas auswendig lernen und runter schreiben musst, habe ich nie gut abgeschnitten, aber wenn es darum ging, frei zu schreiben und meine eigenen Gedanken und meine Kreativität einzubringen, konnte ich immer punkten. Ich habe eine Ausbildung zum Medienkaufmann gemacht, im Marketing Fach war ich in den Klausuren, in den Bereichen super, wo ich meine eigenen Marketingstrategie zu einem gegebenen Produkt ausdenken und entwerfen sollte, in den anderen Aufgaben, wo du einfach etwas aus dem Buch auswendig runter schreiben solltest, hatte ich nur die Mindestpunkte, in dem freien Bereich bekam ich sogar Pluspunkte, weil ich bspw. 2,5 Seiten statt einer halben Seite schrieb und jedes Mal kam mein Lehrer nach der Klausur und sagte zu mir: „Herr Islek, Marketing ist genau das richtige für Sie! Astreine Strategie, bis ins kleinste Detail!“
Ich wollte immer Comedian werden, da ich es immer geliebt habe, Menschen zum Lachen zu bringen. Dann dachte ich mir allerdings, als Schauspieler kannst du die Menschen sowohl zum Lachen, als auch zum Weinen oder Nachdenken bringen, also wollte ich Schauspieler werden. Mein Idol war immer Will Smith, da er es trotz Superstar Status schaffte immer so bodenständig und positiv zu bleiben und diese Positivität weiterzugeben. Da von zu Hause allerdings einem vorgeschrieben wurde, ich solle erst mal eine „richtige“ Ausbildung machen, machte ich eben eine Ausbildung, die den Medien recht nah kam, damit ich den Anschluss nicht verliere. Also absolvierte ich eine 2,5 jährige Ausbildung zum Medienkaufmann, danach dann meine 3 jährige Ausbildung zum Schauspieler. Als Schauspieler bist du zwar Freiberufler, aber ich machte mich auch schon 2x selbstständig. Das erste Mal 2014, lief ganz gut, aber dann versuchten die Leute, mit denen wir zusammen arbeiteten unsere Gutmütigkeit auszunutzen, und das ganze wurde stressiger als es sein sollte, also beendeten wir die Firma. Daraufhin gründete ich 2017 eine neue Firma, die zu einer Marketingagentur wurde, seit 2019 erweiterte ich diese Firma um eine Künstleragentur und eine Filmproduktion. Meine Kenntnisse die ich sowohl durch die erste, als auch durch die zweite Ausbildung mir aneignete ergänzen sich super und ich schaue immer weiter nach neuen Möglichkeiten zu investieren. Neben Aktien, investierte ich jetzt auch in LBM und hoffe auch hier ein paar meiner damaligen Ideen umsetzen zu können, die momentan noch geheim sind. Ich war immer etwas anders, für viele ein Träumer mit viel Fantasie, der seine eigene Welt hatte und seine eigenen Pläne schmiedete, jetzt bin ich diese Pläne am umsetzen.


F: Wie bist du auf die Idee gekommen, das zu machen, was du heute machst? 

A: Wie bereits gesagt, das eine führte zum anderen. Ich sehe wo Bedarf ist und was man alles miteinander verbinden und kombinieren kann, und das mein Verständis, Dinge miteinander zu verknüpfen anderen helfen kann und diese Kombination Goldwert ist. Es gibt ein gutes Zitat aus Dark Knight, der Joker sagt: „Wenn du gut in etwas bist, dann mach es nicht umsonst.“ Mein Ziel ist aber weder Reichtum, Ruhm oder Luxus, mein Ziel ist die finanzielle Unabhängigkeit, um mein Leben so Leben zu können wie ich es will.


Was ist dir besonders wichtig, beruflich, privat? 

A: Unabhängigkeit, so agieren zu können, wie ich es will, mir nicht den Kopf zerbrechen zu müssen, wie ich den nächsten Monat gerade so überstehe, sondern mrogens aufzuwachen und zu wissen, ich brauche mir keine Sorgen um mich und meinen Arsch zu machen, so habe ich mehr Zeit um anderen Menschen zu helfen, denen, die es mehr benötigen als wir mit unseren Luxusproblemen.
Meiner Familie, meinen Freunden, Bekannten, aber auch vor allem denen, in den Armen Ländern der Welt, so eine Hilfe leisten zu können, dass sie nachhaltig ist. Ich halte nichts von einmal etwas spenden und fertig. Mich prägte damals in der Schule schon eine Moral einer kleinen Geschichte: „Gebe einem Mensch einen Fisch und er wird einen Tag nicht hungern müssen, lehre einen Menschen wie man fischt und er wird nie wieder hungern müssen.“ Gesundheit, Familie, Freunde, Religion, Vertrauen und Gutes tun, geht alles Hand in Hand, und sobald du die finanzielle Unabhängigkeit erreichst, kannst du all dies besser umsetzen bzw. in allen Punkten helfen, ob es die Schulden deiner Eltern sind, die Armenspende deiner Religion, Medikamente & Behandlungen ob für deine Gesundheit oder der anderen.


Kannst du mir zur besseren Einordnung die Entwicklung der Firma kurz skizzieren? (Stichpunkte reichen):
– Marketinagentur

– Künstleragentur

– Filmproduktion

– Onlineshop


F: Welche Niederlagen und großen Siege gab es auf dem Weg, was hast du daraus gelernt? 
A: Ich weiß  gar nicht wo ich anfangen und aufhören soll. Niederlagen sind meiner Meinung nach alles Erfolgsprozesse, sie helfen dir weiter zu wachsen, sofern du in der Lage bist daraus zu lernen. Bei jedem Rückschlag, bedenkst du diesen Punkt das nächste Mal und versuchst weiter zu denken und sämtliche Eventualitäten zu berücksichtigen, so bist du besser vorbereitet auf den nächsten Kampf. Ich glaube mit die größten „Niederlagen“ waren eher Enttäuschungen, von Menschen, die entweder nicht zwischen privat und geschäftlich unterscheiden konnten oder sogar soweit gingen, dass sie dich und deine Freundschaft oder dein Vertrauen für Geld verkaufen wollten. Zum Glück habe ich immer ein Gespür dafür, dass ich so etwas nicht mit mir machen lasse, ich bin dann lediglich vom Verhalten enttäuscht, aber auch daraus lernt man. Der größte Erfolg ist, wenn du bereits per Mundpropaganda weiterempfohlen wirst, wenn Menschen auf dich zukommen und sagen, die Person XY hat dich weiterempfohlen. Dann weißt du, dass du bis dahin schon mal alles richtig gemacht hast.


F: Wie bildest du dich weiter? 
A: Über sämtliche Kanäle, wir haben heutzutage das World Wide Web, darüber kriegst du beinahe sämtliche Informationen die du suchst. Wenn du Menschen kennst, die auch in dem Business arbeiten wo du bereits drin bist oder wo du hin willst, das hilft auch ungemein. Bücher, YouTube Videos, einfach alles. Ich habe ein eigenes Netzwerk geschaffen. Ich war schon immer ein Networker und diese Eigenschaft hilft mir nun ungemein auch im Business Bereich weiter voranzuschreiten.


F: Mit wem umgibst du dich? Was machst du gerne in der Freizeit, um abzuschalten?

A: Familie und Freunde klar. Aber außerhalb auch mit Menschen, die auf der selben Mission sind. Viele aus der Familie oder Freunde verstehen deinen Werdegang während des Prozesses nicht ganz, da ist es gut, wenn man sich mit Menschen umgibt, die dasselbe oder ähnliche Ziele verfolgen. So motiviert man sich gegenseitig auch immer weiter zu machen oder kommt durch simples Reden auf neue Ideen. In der Freizeit versuch ich wirklich abzuschalten, ein Film, Playstation, Nintendo, Brettspiele, raus auf’s Rad oder in die Natur Tanzen gehen, Hauptsache Platz im Kopf für neues schaffen. Am liebsten verreise ich, du lernst neue Leute kennen, schaffst neue Verbindungen, lässt dich zu neuen Ideen inspirieren. Wichtig ist, auch mal abschalten zu können, sonst machst du dich selbst nur kaputt, und das nützt weder deiner Gesundheit noch der deiner Firma.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *